Selbsthilfefestival am 09.07.2016 in Berlin

Das Selbsthilfe-Festival-Berlin ist eine gemeinsame Veranstaltung von Selko e.V. / SEKIS, der Landesvereinigung Selbsthilfe e.V., der Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.V. und dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband LV Berlin e.V.

Es präsentierten sich heute unter der Schirmherrschaft des Senators für Gesundheit und Soziales Mario Czaja mehr als 80 Selbsthilfegruppen und Organisationen zu spezifischen Krankheitsbildern und Vernetzungsstrukturen aus der Stadt Berlin.

„Wetterfest, dem Sommer angepasst“, mit Informations– und Werbematerial aller Art ausgestattet, bezogen wir ab 13.00 Uhr unseren bestellten Stand Nr. 20 in dem bestens vorbereiteten Ausstellungszelt. Alle Tische und Stühle wurden von den unterschiedlichsten Teilnehmern sofort in Beschlag genommen, die mitgebrachten Utensilien verteilt, die Werbebanner aufgestellt und gesichert.

Der für uns vorgesehene Abschnitt war natürlich optimal, da wirklich alle Interessenten in unserem Zeitabschnitt (mit den Selbsthilfegruppen der Polyneuropathie, Dystonie und Restless Legs Syndrom) in großen Scharen vorbei flanierten. Hier ein Gespräch, da eine Info, dort ein Flyer, Kugelschreiber oder eine aktuell überarbeitete Broschüre unserer Selbsthilfeorganisation – wir waren ständig in Bewegung und laufend am Reden.

Da sich in diesem Riesenzelt durch die intensiven Gespräche an den 40 Informationsständen auch eine entsprechende Geräuschkulisse entwickelte, die dann noch von lauter Musik auf den Bühnen und dem Festplatz vor diesem Zelt nachhaltig unterstützt wurde, versagte uns schon einmal zwischendurch die Stimme. Insgesamt hat dies aber nicht der sehr guten Stimmung und Kommunikation zwischen Ausstellern und Besuchern geschadet.

Über 35 Interessenten konnten wir persönlich an unserem Stand begrüßen und auch sehr detailliert über die Krankheitsbilder GBS, CIDP etc. informieren.

Interessante Gespräche führten wir auch mit Frau Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende des Vorstandes der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V, Herrn Fronhöfer von der AOK Nordost sowie Vertretern der Achse e.V. Berlin.

In den geführten Diskussionen wurde mir wieder bestätigt und vor Augen geführt, dass unser Krankheitsbild in ganz vielen Fällen völlig unbekannt ist.

Ein herzlicher Dank geht von der Deutschen GBS Initiative e. V.  LV Berlin-Brandenburg für die Organisation dieses Riesenfestes mit gefühlten 5000 Besuchern an Ines Krahn und ihr Team von der Selbsthilfekontaktstelle Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf.

Dank der Unterstützung durch das Organisationsbüro und dem freundlichen Rikschafahrer war es mir möglich das Festivalgelände auf dem großräumigen Tempelhofer Feld problemlos zu erreichen. Jedoch spreche ich sicherlich im Namen aller Aussteller, wenn zukünftig zumindest für die Zeit des Einrichtens und Abbaus der Veranstaltung die Möglichkeit besteht mit dem PKW oder Transporter direkt für einen gewissen Zeitraum an das Festivalgelände heranfahren zu können.

Meinerseits gilt weiterhin der Dank unseren Standbetreuern Katy und Heiko Seier, Horst Lüdtke, Ruth Szabries und meiner Frau Sabine Zobel.

Treuenbrietzen, den 9. Juli 2016

Rainer Zobel

Kommentar hinterlassen