Schmerz, lass endlich los! – leiser/ lauter Schmerz – bevor er chronisch wird.

Brigitte Kämmler
Lotsin für Betroffene von chronischen Schmerzen und Migräne

Am Samstag, dem 18.03.2017,  fand unser 64.GBS-CIDP-MMN Gesprächskreis Sachsen im ASB Objekt „Am Sonnenpark“ in der Begegnungsstätte „Kregeline“ in Leipzig statt. 17 interessierte Teilnehmer waren der Einladung gefolgt.

Nach der freundlichen  Begrüßung durch Hans-Jürgen Weißflog folgte ein aktueller Hinweis auf ein CIDP/GBS Kolloquium an der Uniklinik in Essen. Unter dem Motto  „Therapie, Recht, Schmerz, Diagnose und Bewältigung der Krankheit-ein vielfältiges Angebot an Informationen“ erschien, im Journal Ausgabe 1-17 der Zeitschrift der Deutschen GBS/ CIDP Initiative e.V. veröffentlicht, ein umfassender Bericht von Gabi Faust.

In der anschließenden Gesprächsrunde wurde zunächst die Lotsin Brigitte Kämmler vorgestellt .Sie referierte zum Thema  für Betroffene von chronischen Schmerzen und Migräne. Ihr Motto: „Schmerz lass los! – ist nicht nur ein Hilferuf in lauter oder leiser Form. Nein, es ist auch meistens ein Ausdruck einer inneren Depression. Doch bevor Schmerzen chronisch werden kann man vieles versuchen, um Körper und Geist zu helfen.“

Aus persönlicher  Erfahrung heraus sprach Frau Kämmler über die Bewältigung ihrer akuten Migräne. Eigen erarbeitetes Wissen durch das Lesen zahlreicher Bücher waren für sie eine große Hilfe. So wurden die Bücher „Jin Shin Jyutsu“ – sich selbst kennen lernen, sich lieben lernen und Finger-Yoga „ Mudras für Körper, Geist und Seele“, sowie „ Gesundheit in unseren Händen“ vorgestellt. Ihre anregenden Ausführungen über Rolfing, Basischen Handbädern, Aqua-Lyros, Kinesologischem Muskeltest bis hin zur Empfehlung eines möglichen Medikamententests beim Institut für Klinische Pharmalogie forderten zu einer regen Diskussion auf.

Ein Lächeln wurde allen Teilnehmern nach Beendigung ihres Vortrages mit der Übergabe je eines Schokoladen-Smileys in das Gesicht gezaubert. Ein starker Applaus aus unseren Reihen bestätigte den gelungenen Vortrag. Alle Teilnehmer waren sich einig das noch großer Gesprächsbedarf besteht und eine Wiederholung zum Thema geplant werden sollte!

Hans-Jürgen Weißflog und das Ehepaar Röthig berichteten im Anschluss noch zum Stand der Vorbereitungen  „Tag der seltenen Erkrankung 2017 in Leipzig“. Vertreter verschiedener Selbsthilfegruppen haben ihre Teilnahme zugesichert und agieren in ihren Startpositionen. Der Regisseur und Schauspieler Armin Zarbock konnte als Moderator dieses Aktionstages gewonnen werden.

Des Weiteren schilderten sie ihre Eindrücke von der 3tägigen“ Messe Therapie Leipzig“. Alles Messestandbetreuer konnten mit Therapeuten, Auszubildenden und auch Ärzten über unser seltenes Krankheitsbild ins Gespräch kommen. So mancher der Gesprächspartner profitierte aus unserer direkten Erfahrung.

Rundgänge über die Messe zeigten  therapeutische Neuerungen, die natürlich auch    für unser Krankenbild anwendbar sind.

Fazit – ein äußerst gelungener Auftritt !

Christine & Steffen Röthig
Landesverband Sachsen

Kommentar hinterlassen