Multifokale motorische Neuropathie (MMN)

Die Multifokale motorische Neuropathie ist eine immunbedingte Neuropathie. Die asymmetrische und multifokale motorischer Störung beginnt meist an einem der oberen Gliedmaßen. MMN nimmt einen chronischen Verlauf. Die Krankheit kann auf ein oder zwei motorische Nerven beschränkt bleiben. Sie kann aber auf den anderen Arm, oder sogar auf die unteren Extremitäten überspringen. Die motorischen Ausfälle sind immer asymmetrisch und multitrunkal. In der Regel sind sie begleitet von Krämpfen, Faszikulieren und evtl. Amyotrophie. Die Knochen-Sehnen-Reflexe sind in den betroffenen Bereichen meist abgeschwächt oder erloschen. Es gibt keine sensorischen Ausfälle, aber einige Patienten haben Paraesthesien.

Die MMN spricht gewöhnlich nicht auf Behandlung mit Kortikosteroiden und Plasmapherese an, im Gegenteil kann sich der Zustand der Patienten dadurch sogar verschlechtern. Therapie der ersten Wahl ist eine Infusion i.v. von 2g Ig/kg Körpergewicht über 2-5 Tage. In 70% der Fälle führt dies zu schneller und spektakulärer, aber doch nur vorübergehender Besserung. Die Patienten benötigen daher wiederholte Infusionen.